Warum Flüssigkeitsaufnahme in der Schwangerschaft so wichtig ist

Warum ausreichend Flüssigkeit in der Schwangerschaft wichtig ist - Mamatime Blog

Mit der Schwangerschaft erhöht sich der Bedarf an Flüssigkeit. Dies geht mit der Entwicklung des Kindes einher. Zum einen benötigt das Kind die Flüssigkeit für den eigenen Kreislauf, zum anderen für die Stoffwechselprozesse und ganz wichtig zur Aufnahme von notwendigen Nährstoffen.

Für die Schwangere selbst ist die Flüssigkeitsaufnahme ebenfalls besonders wichtig. Unser Körper benötigt Wasser, um die Nährstoffe und Sauerstoff zu den Organen und in das Gewebe transportieren zu können. Zudem erhöht sich das Blutvolumen während der Schwangerschaft. Wasser hilft auch gegen Schwellungen und Wassereinlagerungen.

Getränke, die in der Schwangerschaft empfehlenswert sind

Stilles Wasser

Wasser eignet sich am besten während der Schwangerschaft, aber auch sonst. Zudem muss man bedenken, dass Wasser nicht gleich Wasser ist. Es lohnt sich also der Blick auf die enthaltenen Mineralien. Wasser mit hohem Natriumgehalt kann sich beispielsweise positiv auf die Regulierung des Salzhaushaltes auswirken. Leidest Du dagegen unter hohem Blutdruck, so empfiehlt es sich auf natriumarmes Wasser unter 20 mg zurückzugreifen. Ist das Wasser magnesiumreich, so trägt es zur Unterstützung der Muskelfunktion bei und kann Muskelkrämpfen vorbeugen. Kalziumreiches Wasser stärkt die Knochenbildung des Babys. Zudem ist das Wasser leicht verdaulich, enthält keine Konservierungsstoffe oder Zucker.

Wasser mit Kohlensäure

Du kannst auch Wasser mit Kohlensäuren trinken, wenn Dir danach ist und Du es verträgst. Bei einigen Frauen führen Kohlensäuren zu einem Völlegefühl, bei einigen anderen zu Sodbrennen. Hier kannst Du mal testen, ob Du davon auch betroffen bist, ansonsten spricht nichts dagegen.

Andere Getränke

Es spricht auch nichts gegen andere Getränke als Alternative zu Wasser. Zum Beispiel Tees, hier könnte ich Schwangerschaftstees empfehlen, die genau auf die Bedürfnisse einer Schwangeren abgestimmt sind und Kräuter, die wehenfördernd wirken können, gleich auslassen. So müsstest Du nicht gezielt beim Kauf von Tees darauf achten und prüfen, ob diese enthalten sind. Säfte sind in der Regel auch kein Problem, obwohl von Säften, beigesetzt mit künstlichen Zusätzen, abraten würde. Frisch gepresste Säfte sind eine gute Alternative, jedoch sollten diese auch nicht in großen Mengen verzehrt werden, da sie einen hohen Anteil an Fruchtzucker enthalten und somit zu mehr Pfunden oder einem raschen Insulinanstieg führen könnten.

Welche Folgen hat Flüssigkeitsmangel

Wer nicht genügend trinkt, muss mit Konsequenzen rechnen! Unter Flüssigkeitsmangel leidet nicht nur das eigene Wohlbefinden, was sich durch Nervosität, Müdigkeit oder Reizbarkeit bemerkbar machen kann. Es kann auch zu Verdauungsproblemen führen, wie beispielsweise Verstopfungen.

Empfohlene Tagesdosis als Richtwert

Um das psychische, als auch das physische Wohlbefinden nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen, empfiehlt sich eine Flüssigkeitsaufnahme für Schwangere von mindestens 2 Liter Wasser. Wer sportlich aktiv ist oder das warme Wetter erhöht den Bedarf an Wasser nochmal zusätzlich. Dies sollte mit einkalkuliert werden. Ganz nach dem Motto, je mehr – desto besser. Natürliches Mineralwasser ist hierbei die Empfehlung Nr. 1!

Es ist deshalb als optimal zu sehen, da die enthaltenen Nährstoffe im Mineralwasser völlig frei darin vorkommen und von unserem Organismus deshalb sofort nutzbar sind.

Wofür Du dich auch entscheidest, behalte immer im Hinterkopf, dass hierbei nicht nur Deine Gesundheit, sondern auch die Gesundheit und eine gesunde Entwicklung Deines Kindes im Mittelpunkt stehen.

Mamatime Blog Norderstedt