Müdigkeit in der Schwangerschaft

Müdigkeit in der Schwangerschaft bekämpfen - Mamatime Blogbeitrag

Du nickst an Deinem Schreibtisch ein? Bist bereits um 20 Uhr im Bett? Schaffst es nur mit Mühe Deine Augen auf zu halten, bist antriebslos und empfindest es als anstrengend Dich im Alltag zu konzentrieren? Du denkst nur an den Schlaf? Erkennst Du Dich da wieder? Bist Du auch manchmal von der Müdigkeit in der Schwangerschaft betroffen?

Müdigkeit in der Schwangerschaft gehört zu den häufigen Begleiterscheinungen in dieser Zeit. Es ist normal sich mal müde und erschöpft zu fühlen, da wir bedenken müssen wieviel unser Körper jetzt leisten muss, damit sich unser Baby entwickeln und wachsen kann. Ich kenne das Gefühl ebenfalls zu gut. Dabei ist es egal, ob Du gerade beim Arzt, zu Besuch, im Zug oder sonst wo unterwegs bist. Du machst nur kurz für paar Sekunden die Augen zu und schon bist du eingenickt. Wachst  plötzlich zuckend auf und realisierst, dass Du das eigentlich nicht zulassen wolltest ;).

Dies ist aber überhaupt nicht schlimm, ganz im Gegenteil, unser Körper signalisiert uns brav wann unsere Energiereserven ausgeschöpft sind und es Zeit für eine Pause ist. Schon 20-30 Minuten Schlaf kann wahre Wunder bewirken und Dir wieder Kräfte verleihen. Also gönn Dir ruhig diesen Schlaf, tanke Energie und kümmere Dich dann erst um weitere Angelegenheiten.

Was kann gegen Müdigkeit in der Schwangerschaft helfen

Im weiteren Verlauf habe ich einige Tipps für Dich zusammengestellt, die Dir dabei helfen können Deine Müdigkeit in Grenzen zu halten bzw. deutlich zu reduzieren.

Ausreichend Flüssigkeit

Ausreichend Trinken in der Schwangerschaft ist sehr wichtig. Denn unser Bedarf erhöht sich aufgrund der Schwangerschaft um ca. weitere 300 ml am Tag. Denn das Baby benötigt die Flüssigkeit für den eigenen Kreislauf, wichtige Stoffwechselprozesse und auch für die Aufnahme von Nährstoffen. Und es ist bewiesen, dass die Flüssigkeit sich positiv auf das Wohlbefinden auswirkt und somit Müdigkeit vermeiden kann.

Ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung, frisch zubereitete Mahlzeiten, aber auch viel frisches Obst und Gemüse erhöhen Deinen Energielevel. Ebenso tragen Eiweiß, z.B. in Form von Magerfleisch und gesunde Kohlenhydrate bei. Mit gesunden Kohlenhydraten meine ich Vollkornnudeln, Kartoffeln, Buchweizen usw., wenig von leeren Kohlenhydraten wie zuckerhaltige Getränke oder Naschereien.

Sportliche Aktivitäten

Wenn Du müde bist, ist Sport wahrscheinlich das letzte woran Du denken würdest. Doch glaube mir, dass helfen kann Dein Energie wieder aufzuladen. Ein leichtes Training erhöht den Endorphin-Spiegel, also Deine Glückshormone und führt zur Verbesserung Deiner Stimmung. Vorausgesetzt es handelt sich um die Müdigkeit, die nicht durch wenig Schlaf hervorgerufen ist. Hier macht es Sinn sich hinzulegen und für ausreichend Schlaf zu sorgen. In der Schwangerschaft sollte man umso sorgfältiger damit umgehen, da unser Körper diese Energie für das neue Wesen, unseren Krümel benötigt. Und da wollen wir doch nicht sparen, oder ;)? Welche Sportarten sich in der Schwangerschaft am besten eigenen, kannst Du hier nachlesen.

Bewegung und frische Luft

Bewegung wirkt ähnlich wie sportliche Betätigung. Es bringt unseren Körper in den Schwung und an der frischen Luft bewirkt die Kombination eine bessere Sauerstoffaufnahme und sorgt für eine Aufmunterung. Glückshormone werden ausgeschüttet und sorgen für einen kleinen Energieschub für den Rest des Tages. Also scheue Dich nicht vor einem kurzen Spaziergang, ob dieser nun mit den Besorgungen verbunden wird oder eine kleine Wandertour durch den nahgelegenen Wald ausmacht, es wird Dir definitiv gut tun und zur Gelassenheit beitragen. Zudem kann man während des Spaziergangs den Kopf vom Alltagstress befreien und sich durch gezielte Konzentration eine Auszeit vom Alltag gönnen. Im hier und jetzt mit sich selbst und Deinem Krümel im Bauch sein J.

Allgemeine Empfehlungen zum Schlafverhalten

Grundsätzlich solltest Du für ausreichend Schlaf in der Schwangerschaft sorgen, um genug Energie für Dich und Dein Baby über den Tag verteilt aufbringen zu können. Solltest Du Müdigkeit verspüren, gib ab und zu nach, versuche die Müdigkeit nicht ständig zu unterdrücken oder zu bekämpfen. Wenn Du merkst, dann die Nacht kurz war, dann lege zwischendurch ein Mittagsschläfchen ein. Dies muss wie oben bereits erwähnt nicht lang sein. Bereits 20-30 Minuten reichen völlig aus, um Energietank aufzufüllen. Versuche nach Möglichkeit in der Nacht länger zu schlafen.

Genieße den zusätzlichen Schlaf, da es nach der Geburt des Kleinen, schwierig sein könnte den Rhythmus zu behalten und ausreichend Schlaf zu bekommen, vor allem gleich nach der Geburt. Die Umstellung wird Dir so einiges abverlangen und das meiste woran ich mich nach der Geburt unseren Sohnes gesehnt habe war der SCHLAF :)! Diesen weiß ich bis heute zu schätzen, auch wenn es nur 15 Minuten mal zwischendurch sind, er ist mir Gold wert. Aber es ist meine persönliche Erfahrung. Mütter haben unterschiedliche Kinder und empfinden auch anders, was völlig normal ist ;).

Mamatime Blog Norderstedt